DIY – Schächtelchen für Schönes

| 4 Kommentare

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Das Kind hatte Geburtstag und  die Geburtstagsgäste bekommen immer ein Dankeschön mit auf ihren Heimweg, meist Süßigkeiten. Diesmal wollte ich jedem Kind einen Rosenquarz schenken und suchte nach einer schönen Art der Verpackung.

Die ward schnell gefunden: eine Origami-Schachtel, die flugs gefaltet war. Für das Papier habe ich einen alten Straßenatlas um ein paar Seiten geplündert und zurecht geschnitten.

Man sollte nicht zu dünnes Papier nehmen, da es leicht reissen könnte und auch nicht zu dickes Papier, da es sich sehr schwer falten läßt – eine optimale Mitte. Aber, es gibt Ausnahmen: Je kleiner das Schächtelchen, dann natürlich feineres Papier, je größer, der Stabilität wegen, dann – na klar, dickeres Papier.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Hier nun für ein Schächtelchen mit dem Endmaß 5 x 5 cm benötigt man für den Deckel ein Papiermaß von 15 x 15 cm und für die untere Schachtel 14,5 x 14,5 cm, dann passt das optimal zusammen.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Das Quadrat einmal mittig falten und das Ganze nun noch mal auf der anderen Seite mittig falten. Jetzt die Spitze auf Spitze falten und das auch wiederum auch wieder auf der anderen Seite Spitze auf Spitze. Dann werden die Ecken in die Mitte gefaltet.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Wenn alle Ecken in die Mitte gefaltet wurden, faltet man eine Seite in die Mitte, dreht das Blatt und faltet die gegenüberliegende Seite in die Mitte. Das Ganze öffnen, bis nur noch die zwei Spitzen zu sehen sind.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Dann die lange Seite bis in die Mitte falten, Papier drehen und die gegenüberliegende Seite ebenso in die Mitte falten.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Öffnen, aber nur so weit, dass ich jetzt die lange Seite nehme und die entstandenen Ecken reinfalte. Manch einer schneidet hier, ich finde, das ist überflüssig und die Schachtel wird stabiler, wenn ich die entstandene Faltung „reindrücke“. Dieses hochstehende Stück falte ich nun in die Schachtel und verfahre mit der gegenüberliegenden Seite genau so.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Fertig ist der Deckel. Nun nehme ich das kleinere Papierquadrat und falte es genau nach dem Schema. Wenn man zwei, drei Stück gefaltet hat, geht das dann ganz schnell von der Hand. Übung macht den Meister. ;-)

Die Schachteln sahen sehr schön aus, halt schlicht, aber ich dachte für einen Kindergeburtstag muss es noch ein wenig raffinierter sein, so plünderte ich mein Atelier und fand alte Filzreste, Federn, die ich mal gerettet habe und Bast.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Sehen ein bisschen strubbelig aus, mit dem Bast. Mit Sicherheit habt ihr noch andere Verschönerungsideen.

Rosenquarz der Stein der Liebe.

Ach ja, und es juckte mich in den Fingern und ich habe noch eine kleine Schachtel hinterher gefaltet, für kleine Elfen, die Sachen verstauen müssen oder Heinzelmännchen, die die Ordnung lieben…

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Mein Beitrag für creadienstag, creative jewish mom, hand made on tuesday, dienstagsdinge und happy recycling

4 Kommentare

  1. Dank Dir, liebe Lena!
    Deine Seite gefällt mir auch, wirkt schön klar!
    Lieben Gruß an Deine Puppenwelt!
    Sara

  2. Wunderschön sind sie!! Ganz besonders die bunte ‚Strubbeligkeit‘ gefällt mir sehr!
    Liebe Grüße von Lena

  3. Wow, wie schön! Solche Schachteln bastle ich auch gerne, wenn ich keine passende Geschenkschachtel zur Hand habe. So sind sie auf jeden Fall toll verziert!
    Liebe Grüße,
    Sarah

  4. ich mag die Schachteln auch sehr. Solche werden bei uns im Kindergarten aus den Aquarellpapieren der Kinder gefaltet. Darin bekommen sie dann ihre Geburtstagsgeschenke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.