Licht in dunkler Zeit – DIY Teelichter

| 4 Kommentare

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara LIebe

© Sara LIebe

Ist es nicht immer gut ein Licht zu haben, welches einem in dunkler Zeit Geborgenheit schenkt?

Dunkle Zeit.

Ich brenne viele Teelichter bei uns zu Hause ab und irgendwann ging es mir auf die Nerven, ständig die Aluhüllen weg zu werfen. Was für eine Ressourcen Verschwendung. Wenn viele Millionen Menschen das machen, dass kommt da schon einiges zusammen. Wie mit allem, gell?

Deshalb habe ich beschlossen, meine Wachskerzenreste, die ich fleißig sammel, dafür herzunehmen. Flugs habe ich Dochte mit Haltern gekauft, damit ich selber Kerzen gießen kann. In diesem Fall habe ich es mir erleichtert, denn auch an den Dochten sind Aluplättchen dran. Leider halten die Dochte beim Eingießen nicht so gut, wenn diese ohne Aluplättchen sind. Wer da Rat weiß, wie es doch ohne geht, schreibe mir bitte.

© Sara Liebe

Um selber Kerzen zu gießen, sollte man alte Küchenutensilien nehmen, denn die bekommt man nicht mehr sauber. Einen alten Topf, alte Schüsseln, ein altes Sieb, Löffel, Suppenkelle, Zeitungen und dann werden die Wachsreste in der Schüssel über dem Wasserbad geschmolzen. Bitte nicht direkt im Topf, denn dann kann man den Topf schwer für andere Wachsfarben hernehmen und das Wachs könnte anbrennen. Stinkt und ist nicht ungefährlich.

Die gebrauchten Aluhüllen habe ich vorher in einem Wasserbad von den Wachsresten befreit, mit einem Sieb herausgeholt, auf Zeitungspapier getrocknet und den im Wasserbad entstandenen restlichen Wachs erkalten lassen. Diesen habe ich nachher wieder verwendet. Die Aluhüllen sind nicht ganz so sauber wie gekaufte, aber wen das nicht abschreckt, erhält später viele schöne Teelichter.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Nachdem ich das Wachs erwärmt habe, läßt es sich gut in die Teelichthüllen gießen. Sollte das Wachs stark verunreinigt sein, nehme man das Sieb und befülle somit die Teelichthüllen. Damit es leichter geht, nehmt dafür eine alte Suppenkelle. – Bei mir gab es eine große Pütscherei. Und Achtung! Das Wachs ist sehr heiß, bitte nicht mit Kindern machen bzw. Kinder bei solch´ einer Arbeit fernhalten.

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Aufgrund der Pütscherei legt Zeitungspapier oder ein Tablett drunter, denn beim Befüllen gibt es etliche Wachsflecken.

Füllt das Wachs bündig mit dem Rand ein, denn wenn das Wachs trocken ist, sinkt es immer noch ein. Deshalb ist ein Nachgießen meistens erforderlich.

Ich habe somit ca. 200 „neue“ Teelichter. Es kann dunkel werden und bei uns zu Hause warm und geborgen. Es ist ein kleiner Beitrag meinerseits, um Ressourcen zu schonen. Mühselig ernährt sich das Eichhörnchen…

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

© Sara Liebe

Ich wünsche euch viel Licht, viel Geborgenheit und ein pausierendes Mitdenken an unser höchstes Gut:

Die Freiheit!

 

Mein Beitrag für creadienstag, creative jewish mom, pamelopee, Art of 66, Meertje und Handmade Tuesdays!

 

4 Kommentare

  1. Hallo liebe Andrea,

    herzlichen Dank für Deinen Tipp! Das werde ich auf alle Fälle ausprobieren, hört sich gut an, um es für große Kerzen anzuwenden, für Teelichter ist es ein Versuch wert!
    Und dank´Dir für´s Kompliment, nu´kann ich ordentlich wieder Kerzen abbrennen!

    Lieben Gruß,
    Sara

  2. Hallo liebe Pamela,
    herzlichen Dank für Deinen Tipp – muss ich mal ausprobieren. Versuch macht kluch, ähm klug. ;-)
    Lieben Gruß, Sara

  3. Hallo Sara,

    wenn du die Teelichter gerade anordnest, also in Reihen, dann kannst du Dochtstücken zwischen zwei Schaschlikspießen festklemmen. Zwei Holzspieße, zwei Wäscheklammern. Förmchen in einer Reihe aufstellen, einen Spieß danebenlegen. In den passenden Abständen entsprechen kurze Dochtstücken auflegen, zweiten Spieß draufpacken und vorsichtig zusammenklammern. Dann auf die Gefäße legen.

    Bei Gläsern klappt das gut, bei den Teelichtförmchen könnten die Klammern zu schwer sein, dann musst du ein bisschen probieren. Vielleicht würden sich zwei pro seite anbieten, die dnan wie ein umgedrehtes V einen Ständer für die Spieße bilden.

    Viel Erfolg.

    Und: schöne Teelichter hast du da.

  4. Mmmmh, Versuch doch mal, die Dochte stattdessen mit einem kleinen Wachskügelchen am Boden anzukleben oder mit dem Knetwachs von den Babybel Käsen. Mit genug Wachskugel obenauf, dass sie nicht gleich wegschmilzt. – Keine Ahnung, ob das klappt, aber vorstellen könnte ich es mir!?
    Alles Liebe, Pamela.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.